Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

„Auf der Suche nach Kulturgutverlusten“ in den Stasi-Unterlagen

Datum 10.03.2020

Deut­sches Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te ver­öf­fent­licht in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Bun­des­be­auf­trag­ten für die Sta­si-Un­ter­la­gen ein neu­es Re­cher­che­mit­tel zur Pro­ve­ni­enz­for­schung

Wert­vol­le Kunst­wer­ke wur­den ih­ren ur­sprüng­li­chen Be­sit­ze­rin­nen und Be­sit­zern nicht nur wäh­rend der Zeit des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus ent­zo­gen, son­dern auch in der so­wje­ti­schen Be­sat­zungs­zo­ne (SBZ) und der DDR. Erst­mals ha­ben sich jetzt das Deut­sche Zen­trum Kul­tur­gut­ver­lus­te und der Bun­des­be­auf­trag­te für die Sta­si-Un­ter­la­gen (BStU) in ei­nem ge­mein­sa­men For­schungs­pro­jekt auf Spu­ren­su­che nach Be­le­gen für sol­che Kul­tur­gut­ent­zie­hun­gen und -trans­fers in den Sta­si-Ak­ten ge­macht.

Ziel der Ko­ope­ra­ti­on war es, ei­nen ver­läss­li­chen Zu­gang zu den ent­spre­chen­den Ak­ten­be­stän­den des Mi­nis­te­ri­ums für Staats­si­cher­heit (MfS) zu er­mög­li­chen und so wei­ter­ge­hen­der For­schung die Tü­ren zu öff­nen. Das 110 Sei­ten um­fas­sen­de In­ven­tar der Au­to­ren Ralf Blum, Hel­ge Hei­de­mey­er und Ar­no Pol­zin be­schreibt Zu­gangs­we­ge zu den Be­stän­den, die vom MfS bis 1990 be­reits ar­chi­viert wa­ren. Es lis­tet über 450 Do­ku­men­te auf, die bei die­ser Spu­ren­su­che ge­sich­tet wur­den und ord­net ih­re Aus­sa­ge­kraft ein. Da­mit er­mög­licht es ei­nen ers­ten Zu­gang zu zahl­rei­chen Ent­zugs­vor­gän­gen in der SBZ und DDR.

Er­gänzt wird das In­ven­tar durch ein über 550 Sei­ten star­kes wei­te­res Ver­zeich­nis, ei­ne Samm­lung von an­nä­hernd 2.000 zu­sätz­li­chen Ar­chivsi­gna­tu­ren, die Hin­wei­se auf mög­li­che Kul­tur­gut­ent­zie­hun­gen ge­ben kön­nen. Sie ent­stam­men der Re­cher­che in Un­ter­la­gen, die die BStU-Ar­chi­va­re nach dem En­de der Sta­si er­schlos­sen und ar­chi­viert ha­ben und die in der BStU-in­ter­nen Da­ten­bank SAE do­ku­men­tiert sind. Da­mit wird ein um­fas­sen­de­res Bild der Quel­len­la­ge er­mög­licht. Das zu­sätz­li­che Ver­zeich­nis ist beim Dow­n­load des Spe­zialin­ven­tars auf der Web­si­te des BStU au­to­ma­tisch da­bei. In der ge­druck­ten Ver­si­on ist das Spe­zialin­ven­tar oh­ne Ver­zeich­nis er­hält­lich.

Ralf Blum, Hel­ge Hei­de­mey­er und Ar­no Pol­zin: Auf der Su­che nach Kul­tur­gut­ver­lus­ten. Ein Spe­zialin­ven­tar zu den Sta­si-Un­ter­la­gen (2 Eu­ro, 110 Sei­ten plus 556 Sei­ten Do­ku­men­ten­ver­zeich­nis) gibt es ab so­fort un­ter www.bstu.de/kul­tur­gut­ver­lus­te als Dow­n­load und zum Be­stel­len.

Das Buch wird am Frei­tag, 13. März, um 19 Uhr im Rah­men ei­ner Po­di­ums­dis­kus­si­on mit Ar­no Pol­zin, Ralf Blum und Uwe Hart­mann in der Ge­denk­stät­te Mu­se­um in der „Run­den Ecke“ in Leip­zig vor­ge­stellt.