Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Ich stimme zu

Themen und Artikel

Boden einer Vase, Manufaktur Fürstenberg (verweist auf: Online-Tagung zum Thema „Regionaler Kunsthandel – eine Herausforderung für die Provenienzforschung?!“ )
Datum 09.02.2021

Online-Tagung zum Thema „Regionaler Kunsthandel – eine Herausforderung für die Provenienzforschung?!“ 

Das Bomann-Museum Celle veranstaltet am Montag, 1. März, eine Tagung zum Thema „Regionaler Kunsthandel – eine Herausforderung für die Provenienzforschung?!“ Denn der regionale Kunst- und Antiquitätenhandel ist für Museen eine wichtige Bezugsquelle. Für die Provenienzrecherche ergeben sich hier jedoch besondere Herausforderungen, wenn weder Auktions- und Verkaufskataloge noch Geschäftsunterlagen überliefert sind. Mehr erfahren: Online-Tagung zum Thema „Regionaler Kunsthandel – eine Herausforderung für die Provenienzforschung?!“  …

Inventarbücher Städel Museum Archiv, Frankfurt am Main (verweist auf: Jüdisches Museum Westfalen restituiert Gebetbuch an rechtmäßige Erbin)
Datum 03.02.2021

Jüdisches Museum Westfalen restituiert Gebetbuch an rechtmäßige Erbin

Nach mehr als 80 Jahren hat Susanne Woodin (90) aus Großbritannien ein wertvolles Gebetbuch aus ihrem Familienbesitz wiedererhalten: Das „Machsor al kol ha-Shanah“ ist ein Gebetbuch für das ganze Jahr und stammt aus dem Jahr 1851. Seit 1991 war es Teil der Sammlung des Jüdischen Museums Westfalen. Im Rahmen eines Provenienzforschungsprojekts, das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert wird, konnte das Museum die rechtmäßige Erbin ermitteln und ihr das Gebetbuch ihres Großvaters Hermann Schlome (1857-1942) zurückerstatten. Mehr erfahren: Jüdisches Museum Westfalen restituiert Gebetbuch an rechtmäßige Erbin …

Buddha-Figurinen aus Speckstein (verweist auf: Virtuelle Veranstaltung: Provenienzforschung zu kolonialen Kontexten in Ostfriesland)
Datum 02.02.2021

Virtuelle Veranstaltung: Provenienzforschung zu kolonialen Kontexten in Ostfriesland

Vier ostfriesische Kultureinrichtungen widmen sich seit Januar 2021 der Erforschung von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten. Das vorerst einjährige Projekt, in dem das Deutsche Sielhafenmuseum Carolinensiel, die Naturforschende Gesellschaft zu Emden, das Ostfriesische Teemuseum Norden und das Fehn- und Schiffahrtsmuseum Westrhauderfehnkooperieren, wird vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert und durch das Netzwerk Provenienzforschung in Niedersachsen unterstützt. Mehr erfahren: Virtuelle Veranstaltung: Provenienzforschung zu kolonialen Kontexten in Ostfriesland …

Pressemitteilungen

Datum 21.01.2021

Mehr Geld für die Provenienzforschung: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste erweitert seine Forschungsförderung

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste erhält 2021 insgesamt 1,5 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Die zusätzlichen Mittel werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, zur Verfügung gestellt. Damit kann die Stiftung im Jahr 2021 ihre Mittel für die Forschung nach unrechtmäßig entzogenem Kulturgut erneut erhöhen, wobei die Förderung der Ermittlung von NS-Raubgut auch künftig den weitaus größten Anteil mit nunmehr gut 5 Millionen Euro ausmacht. Mehr: Mehr Geld für die Provenienzforschung: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste erweitert seine Forschungsförderung …

Datum 30.11.2020

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veranstaltet die digitale Herbstkonferenz „VEB Kunst - Kulturgutentzug und Handel in der DDR“

30 Jahre nach der Deutschen Einheit ist die DDR zwar Vergangenheit, doch die Aufarbeitung ihrer Geschichte ist noch lange nicht abgeschlossen. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste beleuchtet mit der digitalen Konferenz „VEB Kunst – Kulturgutentzug und Handel in der DDR“ am 30. November 2020 ein Feld in der Provenienzforschung, das öffentlich bislang noch wenig diskutiert wird: den Binnen- und Außenhandel mit Kunst und Antiquitäten auf dem Gebiet der ehemaligen DDR zwischen 1945 und 1990. Mehr: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veranstaltet die digitale Herbstkonferenz „VEB Kunst - Kulturgutentzug und Handel in der DDR“ …