Website der Stiftung "Deutsches Zentrum Kulturgutverluste"

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Ich stimme zu

Themen und Artikel

Rückseite des Gemäldes Meleager und Atalante, Rubens-Werkstatt, 1643. Vom 1943 bis 1945 im Besitz von Hermann Göring, heute als Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland im Rheinischen Landesmuseum Bonn (verweist auf: Netzwerk der europäischen Restitutionskommissionen veröffentlicht 5. Newsletter)
Datum 14.01.2020

Netzwerk der europäischen Restitutionskommissionen veröffentlicht 5. Newsletter

Das zu Beginn des Jahres gegründete Netzwerk der fünf Kommissionen, die sich in Europa mit der Erforschung und Rückgabe von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut befassen, hat seinen fünften Newsletter herausgegeben. Mehr erfahren: Netzwerk der europäischen Restitutionskommissionen veröffentlicht 5. Newsletter …

* (verweist auf: Start des „Help Desk NS-Raubgut“ in Berlin)
Datum 09.01.2020

Start des „Help Desk NS-Raubgut“ in Berlin

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste richtet Kontaktstelle in Berlin ein – Kunsthistorikerin Dr. Susanne Meyer-Abich hat am 1. Januar 2020 Leitung übernommen Mehr erfahren: Start des „Help Desk NS-Raubgut“ in Berlin …

Inventarkarten, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg (verweist auf: Projekt zur Schädelsammlung im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg beginnt)
Datum 12.12.2019

Projekt zur Schädelsammlung im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg beginnt

Das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg (LMNM) hat mit Unterstützung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste ein zwei Jahre andauerndes Projekt begonnen, in dem 30 menschliche Schädel systematisch und interdisziplinär auf ihre Provenienz untersucht werden. Mehr erfahren: Projekt zur Schädelsammlung im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg beginnt …

Pressemitteilungen

Datum 09.01.2020

Start des „Help Desk NS-Raubgut“ in Berlin

Menschen, denen während der nationalsozialistischen Herrschaft Kulturgüter verfolgungsbedingt entzogen wurden, können sich ebenso wie ihre Nachfahren seit Anfang Januar mit ihren Anliegen an eine zentrale Kontaktstelle in Berlin wenden. Finanziert wird dieser „Help Desk“ von der Staatsministerin für Kultur und Medien. Mehr: Start des „Help Desk NS-Raubgut“ in Berlin …

Datum 12.11.2019

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht gemeinsam mit fünf Partnern einen Leitfaden zur Provenienzforschung für Kulturgut, das während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgungsbedingt entzogen wurde

Der erste Leitfaden Provenienzforschung zur Identifizierung von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut ist als praxisorientierter Werkzeugkasten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Museen, Bibliotheken und Archiven, für den Kunst- und Antiquariatshandel und auch für private Sammlungen konzipiert. Mehr: Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste veröffentlicht gemeinsam mit fünf Partnern einen Leitfaden zur Provenienzforschung für Kulturgut, das während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgungsbedingt entzogen wurde …

MindmapUeberschrift

Mindmap Die Stiftung Die Stiftung Satzung Washingtoner Prinzipien Gemeinsame Erklärung Veranstaltungsdokumentation Publikationen Kontakt zur Pressestelle Kooperationen Start Provenienzrecherche Gurlitt Lost Art-Datenbank Modul Forschungsergebnisse Was sind faire und gerechte Lösungen?